Paare

mmm

Es gibt ja Menschen, die sich nicht gerne allein mit Paaren treffen (außer für eine Ménage à trois vielleicht oder zum Skat spielen).

Ich mag das – aber nur, wenn das Paar nicht frisch zusammen ist. Da fühlt man sich dann nämlich wirklich wie das dritte Rad am Wagen, wenn die sich die ganze Zeit abschlecken, Saliva austauschen, sich Küsschen geben, streicheln, verliebt ansehen, in Babysprache miteinander reden, über Namen für ihre zukünftigen Kinder reden, die mögliche Hochzeit oder Hochzeitsreise planen, Bilder voneinander machen, sich unter Kleidungsstücke fassen und der Penisträger in der Beziehung (oder beide im Fall eines schwulen Paares) muss womöglich noch eine Erektion verstecken und die Person (oder die Personen) mit Scheide hat vielleicht eine besonders feuchte Scheide und sondern überall Scheidensekret aus bei Erregung wie ein spuckendes Lama und man selbst als Unbeteiligter sitzt nur blöd daneben und denkt, dass Menschen sehr komisch sind.

Paare, die schon länger zusammen sind, eignen sich viel besser, um sich mit ihnen zu treffen. Ich – wenn ich vielleicht nicht mehr so ganz nüchtern bin – als Berufsjugendliche – führe mich dann immer ein bisschen so auf wie als wären sie meine Babysitter, was gut ist, denn an mir können sie üben, wie es ist Eltern zu sein, falls sie Kinder mal haben möchten.

Advertisements

Interview mit der Kronen-Zeiung wegen Stefanie Sargnagel

Die österreichische Kronen-Zeitung hat Stefanie Sargnagel unterstellt, dass sie mich getreten hätte und bat mich um ein Interview.

Mit Erlaubnis der Zeitung drucke ich das hier auf dem berühmtesten Katzenblog.

INTERVIEW

Kronen-Zeitung: Streunendekatze, können Sie uns schildern, was sich ereignet hat? Hat sie Stefanie Sargnagel getreten?

Ich: Es war ein ganz gewöhnlicher Tag. Ich als unbescholtene Katze ging meinen Katzenverpflichtungen nach: Schlafen, essen (Gourmet Perle), aus dem Fenster sehen, eine Maus jagen und als ich wie jeden Tag einen Spaziergang machen wollte, sah ich Stefanie und ihre gefährliche Frauen-Gang bzw. Burschenschaft Hysteria auf der Straße. Sie trugen pinke Women’s March-Mützen. DAS SIND DOCH MENSCHEN, dachte ich. WARUM TRAGEN DIE DAS? DAS IST DOCH KULTURELLE ANEIGNUNG. Ich als politisch engagierte Katze wollte höflich nachfragen, was das soll, aber ich wurde so sauer, dass mein sich Schwanz aufstellte und ich fauchte Stefanie und die Frauen an und ich wollte sie auch ein bisschen kratzen, muss ich gestehen. Ich war außer mir vor Wut. Das kann eine Katze schon mal mitnehmen, diese Aneignung.

Kronen-Zeitung: Und daraufhin wurden sie von Frau Sargnagel getreten?

Ich: Nein, nicht ganz. Sie haben gar nicht auf mich geachtet. Ich schätze mal, weil ich so klein und süß bin 😥 Sie haben mich einfach ignoriert und sich weiter unterhalten.

Kronen-Zeitung: Hat Sie Stefanie getreten oder nicht?

Ich: Nein, sie hat den Stechschritt geübt, weil sie wieder auf Lesereise nach Deutschland fährt und das sah nur so aus als würde sie mich treten.

Kronen-Zeitung: Danke für das Interview.

Stefanies Facebook-Profil wurde gesperrt, aber nach meinem Interview hat es Facebook wieder freigegeben.

Ich habe als Bezahlung Katzenminze erhalten. Sie wollten mir erst einen Roman von Akif Pirinçci schenken, aber das wollte ich nicht. Man hat ja gewisse Ansprüche als Katze.

1

Comeback der NPD

Die NPD ist nicht verboten worden.

Ich brauche mehr Blog-Follower und dann würde ich mir hier vielleicht auch (etwas) mehr Mühe geben und hätte Motivation, das als so eine Art Günter Wallraff-Nachahmer-Projekt mit Satire-Einschlag aufzuziehen und ich würde undercover Gruppierungen, Parteien, Betriebe etc. unterwandern. Zum Beispiel die NPD. Mit mir als NPD-Mitglied würden sie wieder ganz vorne mitspielen in der Rechts-außen-Liga.

Wie erreicht man Erfolg, wenn man nicht so viel zu bieten hat? Man schießt (nicht wortwörtlich – falls die schießfreudige Beyoncé von Storch gerade mitliest und die Waffen schon mal geladen hat) auf den erfolgreicheren Gegner/Konkurrent und macht so auf sich aufmerksam.

Die NPD hat keinerlei Gespür für Selbstvermarktung. Dass man mit solchen Methoden von sich reden macht, wüssten sie, wenn sie deutschen “Gangsta“-Rap hören würden (kleine Notiz am Rande an alle progressiven Linken: Ist Rap deutscher Bürger oder muslimischer Einwanderer in Deutschland nicht kulturelle Aneigung? Rap ist afroamerikanisch und nicht Deutsch oder Deutsch mit Migrationshintergrund. Falls ihr deutschen hört, seid ihr Nazis und solltet euch schämen. Ende der Durchsage), aber das geht ja als deutschdeutscher Bürger nicht.

Man könnte als NPDler eine Kampagne gegen Frauke Petry und die anderen starten. Schlachtrufe, Plakate, fake news, Gerüchte und sich so den Titel als einzig wahre rechte Partei in Deutschland zurückerobern. Die AfD ist ohnehin nur eine “rechte“ Partei oder eine “rechtskonservative“ und keine rechtsradikale. Man sollte die AfD in die linke Ecke stellen, wo sie hingehören. Sie sind auf dem linken Augen blind.

Man könnte doch ganz nett bei einer Demonstration schreien:

“Linke Petry-Zecke,

verrecke“

oder

“Linke AfD-Bazillen,

werden wir

auch noch killen“

Dazu noch Plakate mit den Afd-Oberen wie zum Beispiel Frauke Petry mit Photoshop-Blackface, die Mutter-Teresa-artig Afrikaner streichelt.

Fake-News wären zum Beispiel:

Die AfD hat sich mit den Alt-Parteien verbündet. Gegen die NPD und für Ausländer.

Frauke Petrys Liebhaber ist ein afrikanisch-jüdischer krimineller, illegal-eingewanderter Ausländer. Er arbeitet als ihr Gärtner und Poolboy und weil sie nicht möchte, dass die Affäre auffliegt, hat sie Merkel GHB verabreicht und diese hat daraufhin die Grenzen für jeden geöffnet. Danke Merkel.

Frauke Petry hat Merkel einen Chip eingesetzt und steuert sie wie ein Spielzeugauto. Petry möchte Deutschland zerstören und dann als Diktatorin Deutschland regieren.

Alexander Gauland ist Benjamin Netanyahu und glühender Zionist, der muslimische Migranten aus Rache nach Deutschland übersiedeln möchte.

etc.

Die Alternative wäre immer noch die Teilnahme bei einer Reality-Shows im Privatfernsehen.

Müllmänner

Wenn man hier einen Post mit dem Begriff “Feminismus“ taggt, kann es schon mal passieren, dass man von gewissen “Menschen“ Aufmerksamkeit in Form von Kommentaren bekommt, auf die man/frau verzichten kann. Ein “anti-feministischer Pick-up-Artist“ oder so ähnlich.

Ein Müllmann (oder Müllfrau, denn die gibt es auch) hat einen wichtigen Job in einer Gesellschaft, in der viel zu viel Müll angehäuft wird und selbst Bio- und Fair Trade-Produkte kommen oftmals nicht ohne Plastikverpackung aus und der Mensch kauft und kauft und kauft und will gar nicht damit aufhören. Müllmann ist ein Beruf, der zu wenig geschätzt wird. “Streng dich in der Schule an, du möchtest doch kein Müllmann werden.“ (Mädchen bekommen dann schon eher so etwas zu hören wie: “Du möchtest doch keine Putzfrau werden.“) Das ist Klassismus, aber das ist in einer neoliberalen Gesellschaft nun mal so. Die Mitläufer lassen sich dazu erziehen, dass es nur auf Geld und Prestige ankommt – und nicht etwa darauf, ein netter Mensch zu sein – und geben es an ihren Nachwuchs weiter. Wie wichtig es ist, dass wir zuverlässige Müllmänner haben und diese gut behandelt werden, zeigt sich, wenn Müllmänner streiken. Müllberge türmen sich dann in den Städten und die Ratten lassen nicht lange auf sich warten. Ein Pick-up Artist und Müllmann sollten die Namen tauschen. Ein Müllmann sollte Pick-up-Artist genannt werden, weil er wichtiger Teil dieser Gesellschaft ist. Ein Pick-up-Artist im jetzigen Sinne ist ein Müllmann im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich als überdurchschnittlich intelligenter Mensch kann mit euch aber nicht disktutieren. Es ist eine Frage der Ehre.

Nehmen wir mal Florian Hambüchen als Beispiel. Er ist Goldmedaillen-Gewinner. Gold am Reck. Kommt jetzt ein Opa mit Krückstock, künstlichem Kniegelenk und Arthrose, Demenz und 91-jährig und fordert Florian zu einem Duell am Reck heraus, kann doch Florian nicht zusagen. Es wäre nicht gerecht.

So ist es auch bei Anti-Feministen und mir. Ich kann nicht mit ihnen diskutieren. Es wäre nicht gerecht. Diskutiert doch unter euch und nicht mit mir. An meinen messerscharfen Verstand kommt ihr Primitivlinge nicht heran.

In irgendeinem Flatrate-Puff ist gerade Happy Hour. Geht doch da einfach hin.

Wie ich die Deutsche Bank gerettet (und auch Martin Winterkorn getroffen) habe

Ich war im Sommer in Frankfurt.

Was ich in Frankfurt mache, fragt ihr euch?

Ich hatte da einen Geschäftstermin und habe die Deutsche Bank gerettet. Was sonst?

Ich fahre hoch in die Chefetage der deutschen Bank und rufe so: “Ey, Ackermann, du alter Gauner, was geht, Bruder?“ und Ackermann sieht mich an und sagt zerknirscht: “Cryan.“ und ich sage: “Du musst nicht cryen, ich bin doch jetzt da. Ich nenn dich einfach Digga, okay?“ Er nickt. “Okay.“, sagt er.

Vor Diggas Büro gibt es einen Fußabtreter. Es steht BANK BOSS drauf. Digga beweist wie immer Geschmack.

Draußen ist es heiß, hier in der klimatisierten Chefetage angenehm kühl.

Wir betreten das Büro.

Digga hat einen Jacuzzi in seinem Büro.

Ich reiße das Fenster auf. Die Hitze strömt herein. “I AM THE 1 %“ rufe ich zum Pöbel herunter.

Digga lacht laut. “Die hören dich nicht.“, sagt er.

“Man muss doch kein Geld haben, um gut hören zu können.“, sage ich.

Wir beide lachen.

Ich hole ein paar 100 000-Euro-Scheine aus meinem Aktenkoffer und zerreiße sie in Hälften. Dann werfe ich sie aus dem Fenster.

Unten dauert es eine Weile, bis sich eine Menschentraube gebildet hat.

“Wie süß sie sind in ihrer Armut.“, sage ich zu Digga. “Verzweifelt sucht jetzt jeder nach der passenden Hälfte, die er dann bei der Bank abgeben kann ha ha. Geht es bei Platons Höhlengleichnis nicht auch um so etwas? Keine Ahnung, ich interessiere mich nicht für Philosophie. Das ist nur was für arme Hippies.“ Ich lache.

“Du und deine Späße.“, sagt Digga und hält sich den Bauch vor lauter Lachen.

Seine Sekretärin kommt herein. “Oh, hallo.“, sage ich und mustere sie von oben bis unten. “Hast du dir die Brüste machen lassen? Gefällt mir.“, sage ich. Sie kichert verlegen. “Nein, nur ein bisschen zugenommen.“, sagt sie. “Genau an den richtigen Stellen, würde ich sagen. Dreh dich mal um.“ Ich raune. “Da hinten hat sich auch was getan. Nicht schlecht.“ Sie reicht uns die kubanischen Zigarren und verlässt lächelnd mit hochrotem Kopf das Büro.

“Setz dich“, sagt Digga.

“Wir wollen Zigarren, denn wir sind Banker und keine Narren.“, sage ich.

“Ah.“, sagt Digga.

“Zigarren sind ja gut, Digga, aber hast du keinen Schnaps?“

“Natürlich.“, sagt Digga und holt eine Flasche teuren Fusel aus seinem Schrank. Ich schnalze mit der Zunge.

“Wollen wir so trinken oder ein Trinkspiel machen?“, fragt Digga.

“Nein, einfach so trinken.“

“Guck mal“, sagt Digga. “Ich habe ein neues Tattoo.“

Er zeigt mir seinen Arm. “Moneyboy“ steht da und darum ein Tribal.

“Sieht echt knorke aus, Digga.“, sage ich.

“Danke.“, sagt er und kichert. “Nachdem wir uns jetzt ordentlich einen angetrunken haben, kommen wir jetzt mal zum geschäftliche Teil.“, sagt er.

“Ja, warum nicht.“, sage ich und schenke mir noch mal ein. “Bin noch zu nüchtern.“, sage ich.

Digga nickt. “Ja also, weißt du, wir sitzen mal wieder in der Scheiße.“, sagt er und zieht gedankenverloren an seiner Zigarre. “Es ist so, dass wir mal wieder Ärger mit dem Gesetz haben. Ich weiß nicht, ob du davon gehört hast. Die Nachrichten sind ja wieder voll davon.“

“Voll wie ich.“, sage ich.

“Ja.“, sagt Digga. “Es geht, mal wieder, um Million-Beträge.“

“Du Bankräuber.“, sage ich und lache laut. “Wie kann ich helfen?“

“Na ja. Du könntest uns schon einen kleinen Gefallen tun.“

Doch plötzlich kommt ein Mann zur Tür herein. Die Sekretärin gleich hinterher. “Entschuldigen Sie bitte, Herr Cryan. Er ist einfach hereingestürmt.“, sagt die Sekretärin.

“Ist schon gut.“, sagt Digga. “Ist es Frühlingskorn, Sommerkorn oder Herbstkorn? Nein, es ist Winterkorn. Na, du Süßi.“

“Grüß dich, John. Du, sag mal, kannst du mir vielleicht eine Bahncard 100 schenken? Ich möchte jetzt mehr Bahn statt Auto fahren wegen der Abgase. Du weißt doch, ich bin so umweltbewusst.“

“Aber Martin, ich habe dir doch schon so oft gesagt, dass ich bei der Deutschen Bank und nicht Bahn bin. Du bist hier auch im Bankenviertel, oder?“

“Samenbank oder was HAHAHAHAHAHA. Parkbank hahaha. Bierbank hahaha. Als ich hier hergekommen bin, bin ich aber am Hauptbahnhof vorbeigeflogen.“

“Ja, und?“

“Das heißt ja, dass du doch bei der Bahn bist?“

“Nein, ich BIN NICHT BEI DER BAHN. Das habe ich dir doch schon eine Million Mal gesagt. Hast du nicht gesehen, dass draußen an unserem Gebäube Deutsche Bank steht?“

“Ja, und? Bei uns steht auch Volkwagen und mir ist das Volk egal hahahaha. Erst recht die Umwelt. Ich interessiere mich auch nicht für Wagen. Wages schon eher hahaha. Ich mag auch keine Sellerie, aber salary hahahaha.“

“Ist jetzt gut, Martin. Hast du wieder am Auspuff geschnüffelt?“

“NIE MACHST DU ETWAS FÜR MICH.“, brüllt Martin und lässt sich auf den Boden fallen. Er weint und trommelt mit den Armen und Beinen.

“Ist der immer so?“, frage ich.

“Ja, der hatte mal eine Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung wegen der Abgase. Der hat nicht mehr alle Koi-Karpfen im Teich.“

“Kommen wir nun bitte zurück zu unserer geschäftlichen Besprechung, Digga. Ich weiß, hier gibt es eine gläserne Decke und so, aber ich als Frau muss mich auch mal durchsetzen.“

“Gut, das stimmt. Könntest du uns bitte einen Gefallen tun? Das wäre echt voll nett.“

“WAS IST MIT MIR?“, brüllt Winterkorn.

“Du hast doch einen Hau weg, Martin.“, sagt Digga. “Sei jetzt still.“

“NIEMAND LIEBT MICH.“, schreit Winterkorn.

“Doch, Jesus liebt auch dich.“, sagt Digga.

“Gerne, Digga. Was soll ich machen?“, sage ich.

“Es ist so: Wir haben uns leider mit allen Anwälten verkracht.“, sagt Digga.

Ich lache wieder laut. “Typisch.“, sage ich.

“Ja.“, sagt Digga betroffen und senkt den Blick kurz. Dann sagt er: “Wir brauchen natürlich einen Anwalt vor Gericht und da dachte ich, da dachte ich, dass du vielleicht…“

“Ich vielleicht?“

“Ja, du könntest dich als Anwältin verkleiden. Natürlich gegen ein kleines Honorar… Wir würden dir auch sagen, was du vor Gericht sagen musst.“

“Wieviel?“, sage ich.

Digga holt seinen Montblanc-Füller auf dem “Moneyboy“ eingraviert ist und schreibt die Summe auf ein weißes Blatt Papier und zeigt es mir. Ich pfeife vor Begeisterung.

“Das heißt also ja?“, sagt Digga.

“Ich freue mich mit dir Geschäfte machen zu dürfen.“, sage ich.

Digga lächelt zufrieden.

“Warum habt ihr denn Ärger?“, frage ich.

Digga steht auf, sieht auf den Boden und seufzt laut. “Wir können einfach nicht mit Geld umgehen.“, sagt er schließlich.

“Aber Digga.“, werfe ich ein. “Das ist ja wie wenn ein Friseur sagt, dass er nicht mit Haaren umgehen kann.“

Digga zuckt mit den Achseln und sagt “Ja.“

“Ich muss jetzt aber auch mal gehen.“, sage ich.

“Kommst du nachher noch mit in den Puff zu einem After-Work-Drink?“, fragt Digga.

“Nein.“, sage ich. “Da ist mir der Champagner zu teuer.“

“Wie du meinst.“, sagt Digga.

Adel verpflichtet /vernichtet

s

Eine meiner StudiVZ-Gruppen von früher – so etwas wie: “Wo ist mein Balkon, ich muss zu meinem Volk sprechen“ (StudiVZ-Nostalgie)

Ich möchte aber heute nicht mehr am Balkon zum Volk sprechen. Das hat so etwas Adliges und ich mag den Adel nicht wie jeder intelligente Mensch mit Herz und Verstand.
Warum?
Ursprung des Adels: Reiche Menschen nutzen andere Menschen – arme Bauern – “mit Gottes Gnade“ aus. Die Bauern müssen hungern und die Adligen stopfen sich die Bäuche voll, besetzen Land und lassen ihre Handlanger Steuern eintreiben.
Wer heute noch – als junger oder jüngerer Mensch – vor Adligen auf Knien – metaphorisch- herumkriecht, ist ein leicht zu beeindruckender, spießiger Mitläufer. Kein Mensch ist besser als ein anderer, weil seine Vorfahren ärmere Menschen ausbeuteten. Ist der Weiße besser als der Afrikaner oder Asiate? Der US-Amerikaner besser als der “native American“, der Osmane besser als der Grieche oder Südslawe? Nein. Rassismus und Klassismus sind Geschwister.

Ich möchte nicht als Königin vom Balkon sprechen. Vielleicht einfach als ein Genie? Ich würde mich vielleicht noch dazu überreden lassen als Karnevalsprinzessin zu sprechen.

(Ich habe eben “Mer losse den Dom in Kölle“ gesungen und das hat sich irgendwie nicht so schön angehört und war eher streunendekatze-n-Gejammer und ich eigne mich nur als Genie.)

Polit-Show

Es gibt doch immer Sendungen in der ARD und im ZDF – wenn Bundestagswahl ist – in welchen man Politikern Fragen stellen kann. Ich denke, dass es sogar eine Sendung mit den Bundeskanzler-Kandidaten gibt oder jeder bekommt seine eigene Sendung und Bürger im Publikum fragen, was sie beschäftigt.

Ich frage mich, ob ich vielleicht auch in solch eine Sendung gehen sollte (als Fragesteller, nicht als Bundeskanzler-Kandidatin, falls sich jemand fragen sollte), aber was frage ich und ich werde doch bestimmt sauer und fange an zu schreien und die Politiker zu beleidigen und sage so etwas wie: “ICH WÜRDE DAS SOWIESO VIEL BESSER MACHEN ALS IHR, WICHSER. WAS WISST IHR SCHON?“ und Security-Leute würden mich aus der Sendung werfen und bei Spiegel Online würde so etwas stehen wie: “Eklat bei Polit-Show. Wahnsinnige (aber sehr süße und kluge) beleidigt Angie.“ oder so ähnlich.

Vielleicht geht es ja, wenn ich vorher Baldrian oder Johanniskraut nehme.

Was könnte ich fragen:

“Wie kann es sein, dass Millionen von Menschen süchtig nach Alkohol und Zigaretten sind und Alkohol und Zigaretten legal sind, aber Gras nicht? Ja, auch zu viel Gras ist nicht gut und manch einer verträgt es gar nicht, aber es kann ja nicht sein, dass Gras schädlicher sein soll als Alkohol und Zigaretten?“ und dann würde ich schon anfangen zu schreien: “KANN ES SEIN, DASS DAS ETWAS MIT LOBBYIMUS ZU TUN HAT? KANN ES SEIN, DASS IHR GELDGIERIGEN WIDERLINGE DEN HALS NICHT VOLL BEKOMMT UND EUCH DIE MENSCHEN EGAL SIND? IHR WOLLT DOCH NUR IM AMT BLEIBEN, IHR ERBÄRMLICHEN SCHWACHMATEN. IHR SOLLTET EUCH SCHÄMEN. ICH HASSE EUCH ALLE.“ und dann würde ich schon mit dem Randalieren beginnen.

Oder

“Angie, hör mal zu, warum dürfen Homo-Paare immer noch nicht heiraten und Kinder adoptieren? DU WELTFREMDE TROTTELFRAU, WEISST DU SCHON, WIE VIELE K-HOLES ICH HATTE ODER DRIN WAR – ICH WEISS NICHT, WIE MAN ES GENAU SAGT – UND WER HAT MIR DA IMMER GEHOLFEN? SCHWULE MÄNNER. UND DU SPIESSIGE NICHTS-WISSERIN WILLST MIR SAGEN, DASS DIE KEINE KINDER ADOPTIEREN SOLLEN? WER MIT MIR ZURECHT KOMMT, KANN AUCH KINDER ERZIEHEN, DU BÜRGERLICHE BÜRGERBITCH.“

Oder

“Angie, bist du stolz, dass du so viel erreicht hast? DU SOLLTEST STOLZ SEIN, DASS SCHLAND JETZT DAS BORDELL VON EUROPA IST UND ES TAUSENDE VON ARMEN ZWANGSPROSTITUIERTEN GIBT. WAS MACHST DU FÜR SIE?“

oder ich würde gleich schreien:

“ANGIE, WARUM WERDEN DIE ARMEN IMMER ÄRMER UND DIE REICHEN IMMER ÄRMER? HAST DU SCHURKENSTAAT-SCHRAPNELL GEWUSST, DASS DAS SO IST ODER BEKOMMT IHR BONZEN DAS NICHT MIT?“

Ich würde auch noch ein bisschen über die Flüchtlingskrise schreien.

Und beim SPD-Kandidaten würde ich schreien:

“WIE FÜHLT ES SICH AN EINE EHEMALIGE ARBEITERPARTEI ZU SEIN, DIE SICH NICHT FÜR ARBEITER INTERESSIERT?“

Gut gebrüllt, Löwe.

Es hilft alles nichts. Ich werde wohl doch als Bundeskanzler-Kandidat selbst antreten müssen.

Ich müsste aber erst mal eine Partei gründen. Vielleicht sollte ich diesen Blog als Partei umfunktionieren? Ich habe ja jetzt schon ein paar Leser. Es sind zwar nicht soooooo viele, aber Qualität statt Quantität, wa – es muss die Spreu vom Weizen sein, denn nur äußert intelligente und coole Leute können dem besten Blog der Welt folgen. Die anderen folgen nur den drittklassigen Normalo-Blogs. Es muss nur noch ein Name für die Partei her.

WE WILL MAKE SCHLAND AGAIN. Ach nein, Schland war ja nie great. WE WILL MAKE SCHLAND GREAT FOR THE FIRST TIME. Juhu.

I love Druffis

i

Ich habe mich gefragt, ob ich nicht mit dem Bloggen wieder aufhören soll, aber es hat jemand “Druffi Gedichte“ gegoogelt und kam auf diesen Blog. Ein gedichteliebender Druffi? Ich bin so stolz und fühle mich als Blogger bestätigt.

Ich habe nur keine “Druffi Gedichte“ hier.

Wie wäre es mit dem hier? Ein Liebesgedicht

Ob Druffi, Suffi oder Schluffi

du bist mein Schnuffi

Du bist so ein Knuffi

(als Valentinstags-Druffi-Gedicht für die Liebste, den Liebsten, euch selbst, Drogen, Alkohol, Liebe, den Abyss oder was auch immer.)

Oder mein schönes Gedicht “BTM“ oder nein, ich habe doch meinen Verlag Druffi Dreams (click) gegründet. Mein Autor Dennis Druff, Drogenliterat und Straßenpoet, hat das geschrieben

BTM

Zerhacke Lines wie ein Holzfäller,

seit zwei Wochen wach, meine Augen sind zwei Teller,

hab hier eine Gabel liegen, bin verschwitzt wie nie, ich erhitze die, werd sie nicht verbiegen – das macht nur Uri Geller,

rauche Bongs 24/7 und sitz mit meinen Homies im Keller

noch ein Schuss, dann ist Schluss, weil ich dann zu meinem Bewährungshelfer muss

Ich eile, kenne dank Crystal keine Rast, denn meine Freundin hat noch Teile

bald muss ich in den Knast, ein Freund gibt mir eine Feile

Augenblick, was ein schöner Trip, verweile

Ich bin der BTM-Gangsta,

Sind das die Drogen oder kommen aus der Wand Tiere?

Kann es sein, dass ich den Verstand verliere?

Gabeln, Nadeln

Bin immer drauf, war noch nie darunter

Wer braucht Schlaf, ich habe etwas anderes, das macht auch wieder munter

Verzehrte Wahrnehmung, sie macht alles bunter

Von Flensburg bis Bayern, Druffis wie ich wollen immer feiern

Wir sind Geschickte und bei uns gibt’s Schnelles

Andere entziehen, aber ich ziehe lieber

Ich denke bei Entgiftung an etwas anderes als ihr mit eurem Detox Tea und so einem Schrott

Habe nur in den öffentlichen Verkehrsmitteln kein Ticket

Ist Charlie da?

Ätsch

oder Hallo-wach

Gerichtsvollzieher kommt mit Pfändung, aber ich bin auf Sendung

Habe Pep, Pepp, Peppp, Pepppp, Peppppp

Drogenfahndung?

Elektronische Tanzmusik

Abfaaaaahrt

Hans-A-Plast – Reicher Vati: Für Jakob Augstein

Ich habe länger keine deutschen Medien mehr gelesen und nur noch ausländische (und wurde viel besser informiert, wer hätte das gedacht), aber am Wochenende wurde ich wieder rückfällig. Es ist eine Angewohnheit wie Kleber schnüffeln.

Jakob Schnöselboy Augstein, Chef-“Linker“ bei der pseudolinken “Elite“, Springer-Freund (echte Linke lesen nichts von Springer, arbeiten nicht bei Springer, habe keine Freunde von Springer und mögen Springer nicht. Sagt es weiter. Das scheint ja so etwas wie ein Geheimnis zu sein heutzutage unter “Linken“), Israel-“Freund“, “Victim-Blamer“ und Relativierer bei sexueller Belästigung von Frauen und jetzt auch noch Jürgen Todenhöfer?

Für Jakob Augstein

http://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/axel-springer-blocker-asb

http://chrome.google.com/webstore/detail/axel-springer-blocker-asb/cbnipbdpgcncaghphljjicfgmkonflee?hl=en

Sahra Wagenknecht ist eine Rassistin

Sarah (Mist, wie schreibt man das noch mal? Was muss auch Special Snowflake Sarah ihren Namen ändern? Sahrah? Sahra? Sahrah? Sahara? Samara? Solaranlagen? Somalia? Solala? Sanitärladen? Sparmaßnahmen?  Solange? Safran? Sarong? Misanthropen merken sich keine Namen) Wagenknecht ist eine Rassistin, weil sie nach Köln Hbf so etwas gesagt hat wie “Wer Gastrecht missbraucht, hat Gastrecht verwirkt“.

Ja, das ist schon wahnsinnig rassistisch, wenn man keinen Anstand hat und auch keine liebevollen Worte und Verständnis für kriminelle Ausländer und ja, ja, ja, ja, ja, es gibt auch deutsche Kriminelle, ja, ja, ja, ja, ja, niemand hat gesagt, dass nur Ausländer kriminell sind, nein, nein, nein, nein, nein. Man muss in Schland alles ein paar mal wiederholen, damit es auch jeder versteht. Auch alles andere, was sie so sagt – es ist rassistisch. Den Armen helfen etc.

Sahra Wagenknacht ist so rassistisch – sie sollte sich in SA Wagenknecht umbenennen. Sturmabteilung.

Ich muss gestehen: Ich bin eine noch viel rassistischere Rassistin.

Erstens mal esse ich, während ich das hier schreibe, eine Brezel (was ich so gut wie nie mache) und das macht mich schon mal zum CSU-Wähler und ich sollte so langsam schon mal Breze zur Brezel sagen. Die von der CSU sind ja auch alles Rassisten, oder (und mögen sicher Brezen)?

Und ich auch. Ich bin eine Marienkäfer-Rassistin.

Ich habe soeben einen Marienkäfer in meiner Luxuswohnung (Scherz) in meiner “besseren Wohngegend“ (Scherz) gesehen, die ich allein bewohne (Scherz).

Ich dachte, dass ich den armen Marienkäfer, die arme Marienkäferin, den genderneutralen Marienkäfer, den oder die trans Marienkäfer*in auf einen 5-Euro-Schein locke (ich möchte – Personalpronomen je nach Belieben einsetzen – ja nicht mit meiner überwältigenden Menschlichkeit erdrücken) und auf eine Zimmerpflanze lege, was auch gut geklappt hat. Das possiersierlich Tierchen (wie man so sagt) krabbelte auch für eine Weile auf meinem Arm herum. Ich machte mir sogleich Gedanken darüber, ob mein/e neue/r Mitbewohner/in nicht verhungert, weil ich nicht weiß, ob die Zimmerpflanzen Blattläuse haben. Ich denke nicht.

Aber da fiel mir etwas ein. (Ich bin ein Einfallspinsel statt Einfaltspinsel wie ihr ha ha ha. So ein guter Witz). Etwas, das ich schon mal irgendwo gelesen habe. Ist das der europäische oder asiatische Marienkäfer, um den ich mich hier so sorge? Der asiatische Marienkäfer, der den europäischen verdrängt? Der asiatische Marienkäfer, der sogar Larven, das heißt europäische Marienkäferbabys, isst – wie Flüchtlinge Kinder in Schland

http://www.der-postillon.com/2015/08/fluchtling-renkt-seinen-unterkiefer-aus.htmlhttp://www.der-postillon.com/2015/08/fluchtling-renkt-seinen-unterkiefer-aus.html

Die asiatischen Marienkäfer gelten sogar als Plage, sind gefräßiger und vermehren sich schneller als der etwas zurückhaltendere Europäer.

Sie können auch Flecken auf den Möbeln machen (aber wir oberen 10 000 sorgen uns selbstverständlich nicht um so etwas).

Und so einem helfe ich? Ich als Europäer?

Und da wusste ich, dass ich auch eine Rassistin wie SA bin.

Dass ich mich um die europäischen Marienkäfer sorge – das ist doch Rassismus oder etwa nicht? Ist im postfaktischen Zeitaler nicht alles irgendwie rassistisch und auch alles “links“? (Wann hat dieses Zeitalter in der BRD begonnen? 1949?)

Ich habe ihn gegoogelt, die Punkte gezählt (mehr als sieben) und es ist ein asiatischer Marienkäfer und ich bin Rassistin.

Früher wurde ich von Neonazis noch als “Kommunistin“ beschimpft. Jetzt ist jeder, der nicht “ALLE MUSEL RAUS“ schreit, ein “linksversiffter Gutmensch“ und wer nicht “ALLE GRENZEN AUF. ALLE MÄNNLICHEN FLÜCHTLINGE REIN. KONTROLLEN AN DEN GRENZEN SIND RASSISTISCH.“ (Frauen und Kinder sind sekundär) Rassist. Die “linksversifften Gutmenschen“ haben “Komunist/in“ als Schimpfwort für jeden, der nicht “DEUTSCHLAND DEN DEUTSCHEN; AUSLÄNDER RAUS“ bei der Nazi-Demo schreit, “Rechtsrock“ hört und Menschen mit anderer Hautfarbe, Religion, Akzent oder “linker Gesinnung“ – oder angeblicher – angreift, verdrängt. (Verdrängt wie der asiatische den europäischen Marienkäfer). Ich verascheue sie ganz schecklich dafür und alle anderen auch.

Eines hat sich aber nicht geändert:

Meine Menschenskepsis.

Ich habe etwas über “Otherkin“ gelesen. Das sind Menschen, die sich als “nicht-menschlich“ ansehen. Manche sind (oder denken, dass sie es sind) Wölfe, manche sind Katzen, manche Drachen, etc.

Vielleicht sind für mich so viele Menschen etwas “speziell“ (Euphemismus), weil ich bin ein Marienkäfer bin?

Menschen zerstören die Natur und wenn weniger Menschen da sind, gibt es auch wieder mehr Natur und somit genügend Pflanzen mit Blattläusen für Marienkäfer und wenn wir damit gegen die Läuserechtskonvention verstoßen, muss vielleicht so etwas wie synthetische Nahrung hergestellt werden für uns – Marienkäfer. Es wäre doch ganz nett, wenn sehr viele Menschen einfach mal auswandern würden? Goodbye Schland und so.

DEUTSCHLAND DEN MARIENKÄFERN, MENSCHEN RAUS.

WIR SIND MARIENKÄFER. WIR SIND MARIENKÄFER.

Sahra Wagenknecht ist Sa Wagenknecht und ich bin Ma Wägeli. (Marienkäfer und Schweizerisch.) Ma Wägeli ist ein ausgezeichneter Name.

Herzlichst,

Ma Wägeli, nicht-Marienkäfer-Rassistin.